Umfrage: Erlässt Ihre Genossenschaft die Mietendeckel-Nachzahlungen?

In vielen Genossenschaften wird der Erlass der Nachforderungen für Rückstände aufgrund des Mietendeckels diskutiert. Auch Vorstände von großen Genossenschaften wie 1892 scheinen in diese Richtung zu tendieren. Gibt es bereits Entscheidungen? Wir möchten über die Praxis der Berliner Genossenschaften berichten und sind für jeden Hinweis dankbar. Alle Informationen werden vertraulich behandelt, veröffentlich wird nur der Name der Genossenschaft. Nachrichten an info@genossenschafter-innen.de.

3 Gedanken zu “Umfrage: Erlässt Ihre Genossenschaft die Mietendeckel-Nachzahlungen?

  1. Ich bin bei der “Fortuna”. Diese fordert alle Differenzen in voller höhe sofort mit der Mietzahlung im Mai. Auf den Musterbrief antwortete mir der Vorstand, dass es rechtswidrig sei , die Beträge nicht zurückzufordern und wenn sie es nicht täten, müsste der Vorstand es aus eigener Tasche begleichen. Sie bezeichneten das Vorgehen namentlich der” Vonovia “und der städtischen Unternehmen als rechtswidrig.

  2. Die Genossenschaft Treptower Park verschickte Ende April ein schreiben, um uns freundlich darauf vorzubereiten, dass Sie “dem Gleichbehandlungsgrundsatz” unterliege und “leider auf Nachzahlungen nicht verzichten” könne. Sie kündigte ein weiteres Schreiben mit Details zu Höhe, Fristen und angebotenen “Möglichkeiten beim Vorliegen sozialer Härten”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.